Bücker Bü133c Jungmeister D-EEEP

 

 

Die "Jungmeister" - kaum ein anderes Flugzeug welches dem Kenner ein Lächeln in ads Gesicht zaubert.

 

 

bucker bu 133 jungmeister 17981

 

 

Lange galt die Bücker-Konstruktion als einer der besten Kunstflugdoppeldecker weltweit. Unter der Bezeichnung Bü 133 erblickte die Jungmeister am 21.08.1935 das "Licht der Welt", hob also zum Erstflug ab. Der kleine und sehr wendige Doppeldecker wurde aus der Bü 131 Jungmann entwickelt. Die ersten Baureihen hatten noch einen Hirth Reihenmotor (HM6 mit 135 PS und als "B" mit dem Hirth HM506 mit 160PS), doch mit der Baureihe "C" erhielt das Flugzeug zum einen einen verkürzten Rumpf und zum anderen einen 160PS (185PS) -starken Siemens Sh14 A-4 Sternmotor. Der "Jungmeister" sagt man ein hervorragendes Kunstflugverhalten nach, auch ist der kleine Doppeldecker wegen seines sauberen Abrissverhaltens sehr beliebt.

 *****