Hawker Hurricane

Die Hurricane dürfte neben der Spitfire das bekannteste Jagdflugzeug der Royal Air Force gewesen sein. Insgesamt wurde das legendäre Flugzeug zwischen 1936 und 1944 rund 14.000 mal gebaut. Die Hurricane war eines der entscheidenden Flugzeuge während der sogenannten "Luftschlacht um England" stand aber in der späteren Geschichtsschreibung immer im Schatten der Supermarine Spitfire.

Der Formensprache folgend, kann man die Hurricane durchaus als Nachfolger der Hawker Doppeldeckerreihe um Fury und Nimrod halten. Rumpf und Flächen bestehen aus einem Stahrohrgerüst, Rippen und Spoanten bestanden aus laminiertem Holz. Zu einem großen Teil war das Flugzeug stoffbespannt, wobei duie formgebenden Teil mit Balsaholz beplankt waren. Die Fertigung der einzelnen Komponenten erfolgte dezentral in Kleinbetrieben. Insgesamt war die Konstruktion recht aufwändig und dadurch nicht sonderlich schnell und auch nicht kostengünstig, auch wenn diese dezentrale Fertigung bei Angriffen auf die Werke große Vorteile bietet. Die Endmontage des Flugzeuges erfolgte in den Hawker-Werken. Der stoffbespannte Flügel wurde bereits 1939 gegen blechbeplankte Tragwerke ausgetauscht. Diese Umrüstung erfolgte Zug um Zug bei allen Flugzeugen dieses Typs.

Die Hawker Hurricane wurde mit Rolls Royce Merlin Motoren angetrieben und erfuhr im Laufe des Krieges diverse Leistungssteigerungen. Auch die Bewaffnung veränderte sich im Laufe der Zeit von 8 über 12 MG auf vier Hispano Suiza Maschinenkanonen. 

 

Hier nun die walkarounds dieses historisch wichtigen Jagdflugzeuges

 

Canadian Car Foundry Hurricane Mk XIIa G-HURI (Z5140 and HA-C) c/n 72036. ex RCAF 5547

 

Canadian Car Foundry Hurricane Mk.XIIb G-CBOE (identisch mit der britischen Mk.IIb) AG244, serial 5487

 

 

Hawker Hurricane Cutaway